Die Schmetterlinge in Leipzig


Vom 17. bis 20. Mai 2007 fand unser diesjähriges Frühjahrstreffen statt. Wir hatten eine Einladung der Gemeinde der Evangelisch-methodistischen Kreuzkirche Leipzig erhalten und sind ihr auch gern gefolgt. Zu finden ist die Kreuzkirche in der Paul-Gruner-Str. 26, 04107 Leipzig und über folgenden Link: www.kreuzkirche-leipzig.de.

Wir begannen am Himmelfahrtstag um 15.00 Uhr mit einem leckeren Kaffeetrinken, zu dem auch die Eltern und anderen "Zubringer" herzlich mit eingeladen waren. Fast alle Schmetterlinge waren angereist. Nur zwei fehlten. Und unsere Chormutti Helke fehlte leider auch - ihr Mann ist schwer erkrankt und sie kann ihn nun nicht allein lassen. Euch viel Kraft und Zuversicht, Helke!!! Nach der Begrüßung durch Pastor Harald Hunger, der in Vertretung für die sich im Mutterschutz befindende Eva Helm die Organisation übernommen hatte, ging es auch gleich an die Quartierverteilung. Familie Wiederanders hatte sich hier richtig Mühe gegeben. Alle haben wir ein Bett gefunden! Vielen Dank für Eure Gastfreundschaft, Ihr Leipziger!! Natürlich wurde auch noch tüchtig geübt. Lutz hatte einige neue Lieder im Gepäck. Zwischendurch haben wir natürlich auch den tollen Volleyballplatz ausgiebig genutzt. Nur Lutz hat da immer mal dazwischen gefunkt - manche mussten erst mal Texte lernen, ehe sie spielen durften. Auch einige Gastkinder aus der Leipziger Gemeinde waren mit dabei und haben offenbar Freude am Singen gefunden: Jule, Nele, Helene und Jonathan. Was Lustiges ist heute auch noch passiert: Lutz hat ja immer seine kleine Stimmgabel gesucht. Deshalb hatte er sich letztes Jahr eine richtig große zugelegt. Als er sie anschlug, um den Ton für ein Lied anzugeben, klirrte es plötzlich und die neue Stimmgabel war entzwei ... Am Abend ging es dann in die Quartiere. Wir als Leiter des Chores (4 Erwachsene) waren mit 3 Kindern in einem Quartier ohne Quartiereltern! Wie das geht? Ganz einfach, da hat eine junge Familie ihr Haus für uns zur Verfügung gestellt, obwohl sie selber gar nicht da sein konnten. Das ist Vertrauen und Gastfreundschaft!!

Am Freitag war ein richtig harter Tag - bei dem schönen Wetter haben wir eigentlich den ganzen Tag geübt, wenn man mal von den Volleyballpausen absieht. Der Gesamtchor hat geprobt, der Jugendchor, der Mädchenchor, die Bläser und auch die anderen Instrumente. Ebenso waren Textlernpausen eingestreut und Registerproben, in denen die Stimmen einzeln üben, immer angeleitet von den großen Schmetterlingen. Aber es hat sich gelohnt, man hörte, dass wir hart gearbeitet haben. Leider musste heute unsere Rebecca von ihren Eltern abgeholt werden. Sie kam schon am Morgen mit Fieber aus dem Quartier. Ziemlich geschafft kamen wir heute Abend ins Quartier.

Am Samstag hatten wir ja eigentlich vor, bissel in die Stadt zu gehen, aber davon hat Lutz uns abgehalten. Denn das Programm klappte noch nicht so, wie er es sich gedacht hatte, und auch so war noch einiges zu tun: die vier Neuen (Sarah, Franziska, Sophia und Leon) mussten ihre zweite Prüfung ablegen, ein neues Vorstandsmitglied musste gewählt werden (Benne machte übrigens mit deutlicher Mehrheit das Rennen) und die Stellprobe stand ja auch noch aus. Aber bis zum Nachmittag hatten wir das alles geschafft. Dann wurden wir mit einigen Autos aus der Leipziger Gemeinde ins Diakonissenkrankenhaus Leipzig gefahren. Dort hatten wir heute unser erstes Konzert. Wir fanden eine sehr schöne kleine Krankenhauskapelle vor und einen fleißigen Helfer, der ganz überrascht war, dass wir so viele sind. Wir hatten nun einen 50minütigen Gottesdienst zu gestalten und kamen ganz schön ins Schwitzen, denn in der Kapelle war es durch die herein scheinende Sonne ziemlich warm. Der Gottesdienst wurde sogar mit Kamera aufgenommen und in den Krankenzimmern ausgestrahlt. Einige der Kranken bedankten sich ganz herzlich bei uns und machten uns deutlich, wie viel Freude ihnen unser Gesang gegeben hat. Nach einem Abendbrot im Krankenhausgelände (unsere Chormuttis Andrea und Estrid hatten leckere Schnitten gemacht) ging es in die Quartiere. Einige trafen sich auch noch einmal, um im Kirchgelände miteinander zu grillen.

Schon war es Sonntag geworden und unser Abschlussgottesdienst stand auf dem Programm. Die Kreuzkirche war gut gefüllt. Auch viele ehemalige Schmetterlinge waren da und schwelgten in Erinnerungen. Das Konzert ging ganz gut - besonderen Beifall erhielten die Bläser für ihr Stück und der Jugendchor, auch wenn der Schluss etwas verunglückt war. Lutz hat sich auch einen Schnitzer erlaubt - beim Schlusslied ließ er die falschen Stimmen einsetzen, die aber gar nicht wussten, wie ihnen geschah. Naja, immerhin sind wir trotzdem durchgekommen ... Für einige war es das letzte Konzert bei den Schmetterlingen. Sie waren zwar schon im Herbst verabschiedet, haben es sich aber nicht nehmen lassen, noch mal dabei zu sein. Und, nicht zu vergessen: Sophia hatte heute ihren 17.Geburtstag! Noch mal herzliche Glückwünsche dazu! Gratuliert wurde natürlich auch im Gottesdienst! Von der Leipziger Gemeinde bekam jeder Schmetterling dann noch einen bunten Schmetterling aus Holz geschenkt - einen, den man sich an den Kragen zwicken kann. Vielen Dank, ein tolles Geschenk! Nach dem Gottesdienst gab es noch viel zu erzählen, aber so nach und nach haben wir dann die Heimfahrt angetreten.

Wir danken noch einmal den Leipzigern ganz herzlich für ihre Gastfreundschaft, den Quartiereltern für die offenen Häuser und Wohnungen und für alle Arbeit und Verantwortung, die damit verbunden ist. Wir danken allen, die sich irgendwie am Gelingen unserer Tour beteiligt haben. Und wir danken natürlich auch unseren Chormuttis für das leckere Essen und alle anderen Dinge, die sie so tun müssen. Ebenfalls ein Dankeschön an Harald und Lutz, die diese Tage gut vorbereitet und geleitet haben. Aber das größte Dankeschön geht an Gott, unseren Herrn, der uns bewahrt und uns viel Freude und gute Gemeinschaft geschenkt hat! Danke!