Die Schmetterlinge in Bonlanden (Gemeindebezirk Leinfelden-Echterdingen)


Mittwoch, 19.10.2005    LYDIA HAT HEUT GEBURTSTAG!!!!

Früh am Mittwoch standen die ersten Schmetterlinge aufgeregt in Antonsthal und erwarteten unseren langjährigen Busfahrer Jürgen. Pünktlich wie immer kam er und packte das bereitstehende Gepäck in seinen Bus. Um 7.00 Uhr fuhren wir los über Schwarzenberg, Aue, Hartenstein und Ebersbrunn. Überall da stiegen weitere Schmetterlinge ein, bis der Bus am Ende voll war. Wir staunten darüber, dass wir so gut durch all die Sperrungen und Umleitungen im Erzgebirge kamen. Damit hatten wir nicht gerechnet. Bald waren wir auf der Autobahn und näherten uns unserem Ziel. Unterwegs gratulierten wir unserer Lydia zum Geburtstag und sangen ihr ein Ständchen. Natürlich gab es auch ein Geschenk von uns. Völlig ohne Stau oder Verzögerung kamen wir kurz nach 15.00 Uhr an, holten den gastgebenden Pastor Traugott Holzwart ab und fuhren nach Bonlanden zu der Kirche, in der wir nun 1 Woche Station machen sollten. Wir freuten uns über die schönen Räume, die wir zur Verfügung hatten. Bei einem Spaziergang schauten wir uns in Bonlanden und Umgebung etwas um, auch wenn wir nicht gleich die Kirche wieder gefunden haben. Aber nach einigem Fragen waren wir nach ca. 1 Stunde wieder zurück. Während des Spaziergangs hat es ein wenig geregnet, aber das machte uns nichts aus. Bis auf einen weiteren Schauer sollte das der einzige Regen während unseres Aufenthaltes hier bleiben. Die Gemeinde in Bonlanden war gut auf uns vorbereitet - sie spendierten uns ein leckeres Abendbrot, das in seiner Zusammensetzung völlig neu für uns war. Klar kennen wir Würstchen, Linseneintopf und Spätzle, aber dass man das alles auf einen Teller tun und miteinander essen kann, daran hätten wir im Traum nicht gedacht. Aber es hat ausgezeichnet geschmeckt! Danke! Nach dem Abendbrot war Probe angesetzt - d.h. noch einmal konzentrieren. Das fiel zwar schwer, war aber auch nötig, denn bereits am Freitag haben wir unseren ersten Auftritt! Am Abend ging es dann in die Quartiere - die eine Hälfte von uns schlief im Massenquartier in der Kirche in Echterdingen, die andere Hälfte von uns war privat untergebracht. Ein ganzer Teil war also noch mal auf die Dienste von Jürgen angewiesen, der den Bus von einem Quartier zum nächsten steuerte. Müde fielen wir in unsere Betten oder auf die mitgereisten Lumas ... 

Donnerstag, 20.10.2005

Nach einer kurzen Nacht, einem Frühstück im Quartier und der Fahrt mit dem Bus nach Bonlanden begann um 8.30 Uhr mit einer Andacht von Eva unser Tag. Es sollte ein anstrengender Tag werden. Zur Vormittagsprobe war Anja Kieser von der Rundfunkmission bei unserer Probe dabei und machte einige Mitschnitte. In der Pause wurden auch etliche von uns interviewt. Am Sonntag Morgen kann man einen Kurzbeitrag über uns deutschlandweit auf Klassikradio hören! Zum Mittagessen gab es gaaaaanz leckere Spirelli mit oder ohne Wurst, mit oder ohne Tomatensoße, mit oder ohne Käse - je nach Geschmack. Eins unserer Lieblingsessen im Kinderchor. Unsere Chormuttis haben wieder gut gekocht! Danke! Nach dem Mittagessen war für einige Neue unter uns Prüfung angesagt. Aber alle acht haben ihre Prüfung (mehr oder weniger gut) bestanden. Herzlichen Glückwunsch Jennifer, Jessica, Johanna, Rebecca, Luisa, Florian, Maximilian und Samuel! Wir freuen uns, Euch als neue Schmetterlinge dabei zu haben! Ein kleiner Wermutstropfen fiel aber auch in diesen Tag - einige Schmetterlinge haben offensichtlich geglaubt, sie müssten ihre Texte nicht lernen. Da hatten sie aber die "Rechnung ohne den Wirt" gemacht - Lutz hat das natürlich gemerkt und sie ganz schön rangenommen. Und wenn das im Frühjahr auch so sein sollte, hat er sogar mit Konsequenzen gedroht. Also Ihr Lernmuffel, macht Euch rechtzeitig an die Arbeit, denn sonst kann die Arbeit der Schmetterlinge nicht funktionieren!! Nach proben- und textlernreichem Nachmittag und Abend fuhr uns der "Jürgenexpress" wieder in die Quartiere.

Freitag, 21.10.2005

Auch am Freitag begann der Tag mit einer Andacht von Eva. Am Vormittag waren noch einmal Proben angesagt. Nach einem Mittagessen, was es noch nie im Kinderchor gegeben hat - Spargel in Schinkenröllchen (hmmm, einfach Klasse ihr Chormuttis!!!) - stiegen wir in Jürgens Bus und machten uns auf nach Tübingen in die Evangelisch-methodistische Friedenskirche (Rümelinstr. 12, 72072 Tübingen). Dort erwartete uns bereits Pastor Martin Jäger. Zunächst gab es eine Stellprobe und Ansingen, um uns an den Raum zu gewöhnen. Danach war von der dortigen Gemeinde ein Nachmittagsimbiss vorbereitet, über den wir uns anschließend hermachten. Um 16.30 Uhr hatten wir unseren ersten Auftritt vor einem sehr jungen Publikum - viele der anwesenden waren Kinder - aus der Gemeinde oder den umliegenden Kindergärten. Lutz hatte ein Programm zusammengestellt, bei dem auch die Kinder und Leute aus der Gemeinde mitmachen konnten. Gemeinsam sangen wir z.B. "Jauchzet dem Herrn alle Welt" im Kanon mit der Gemeinde und einer (nicht ganz freiwillig) bunt zusammen gewürfelten Rhythmusgruppe. Es war ein toller Nachmittag, der auch uns sehr viel Spaß gemacht hat. Nach dem Konzert ließ zunächst unser Bus auf sich warten - so standen wir alle schon draußen und winkten den verdutzten Autofahrern zu und brachen in Jubel aus, wenn einer unsere Grüße mit Winken oder Hupen erwiderte ... Zurück in Bonlanden aßen wir noch gemeinsam Abendbrot, bevor wir wieder in die Quartiere fuhren oder gingen. 

Samstag, 22.10.2005

Auch der Samstag begann mit Andacht und Probe. Heute hatten wir ja schon den zweiten Auftritt, diesmal mit einem anderen Programm. Allerdings ließen sich die Proben heute nicht so dolle an - wir waren doch sehr müde. Und so klang es auch. Lutz war alles andere als zufrieden. Aber er ließ sich doch erweichen - nach dem Mittagessen fuhren wir mit dem Bus nach Reutlingen und konnten dort einen kleinen Stadtbummel machen. Nachdem wir am Marktplatz noch ein kleines Live-Konzert gegeben und die umstehenden Leute zu unserem Konzert in die Erlöserkirche (Kaiserstraße 30/1, 72764 Reutlingen) eingeladen hatten, strebten wir schnurstracks eben dieser Kirche zu, um uns einzusingen und noch ein leckeres Abendbrot zu uns zu nehmen, das die Gemeinde dort vorbereitet hatte. Frau Hannelore Reinert, die Chorleiterin der Gemeinde, begrüßte uns herzlich. Wir waren begeistert vom Klang unseres Singens in dieser tollen Kirche. Die gute Akustik und der Platz im Altarraum ließen uns das Singen richtig leicht fallen. Um 19.30 Uhr begann unser Konzert, in dem diesmal unser neues Musical "Himmelslichter" im Mittelpunkt stand. Im Publikum waren sogar einige bekannte Gesichter zu sehen - in Reutlingen befindet sich ja die Ausbildungsstätte für Pastoren unserer Kirche. Einige der Studenten und Dozenten waren gekommen, um uns zu hören. Schön, Euch zu treffen! Diesmal war es sehr spät, als wir zu Hause ankamen. Erschöpft fielen wir in unsere Betten.

Sonntag, 23.10.2005

Der Sonntag sollte für uns alle ein harter Tag werden. Pünktlich um 9.00 Uhr waren alle Schmetterlinge in Bonlanden in der Kirche (Schlesienstraße 14, 70794 Filderstadt-Bonlanden) versammelt. Nach Stellprobe und Ansingen begann um 10.00 Uhr der Gottesdienst, den wir ausgestalteten. Die Kirche war rappelvoll und die Luft ziemlich knapp, doch es macht Spaß vor und mit so vielen Leuten zusammen zu singen. Lutz hatte sich für diesen Sonntagsgottesdienst ein besonderes Programm einfallen lassen - die Himmelslichter kamen diesmal gar nicht vor, dafür alle anderen Lieder, die wir in unserem Repertoire haben. Und Eva hat eine richtig gute Predigt gehalten. Zum Mittagessen und am Nachmittag waren alle Schmetterlinge in Gastfamilien eingeladen. Es waren schöne Begegnungen - vielen Dank für diese Möglichkeit und die Idee dazu! Um 15.00 Uhr mussten allerdings alle schon wieder in Bonlanden sein, denn der Bus startete in Richtung Stuttgart-Feuerbach. Pünktlich flogen wir in Feuerbach ein, Pastor Hans-Martin Brombach empfing uns herzlich. Bei ihm hatten wir um 17.00 Uhr ein weiteres Konzert (Burgenlandstraße 106, 70469 Stuttgart), das gut besucht und gut gelungen war. Diesmal standen wieder die "Himmelslichter" im Mittelpunkt. Nach dem Konzert durften wir uns an den von der dortigen Gemeinde vorbereiteten leckeren Maultaschen (die "Eingeborenen" sagen dazu auch "Herrgottsb'scheißerle"), Salaten usw. stärken. Hat super geschmeckt, danke! Sicher brachte uns Jürgen wieder in die Quartiere.

Heute morgen zwischen 7.00 und 8.00 Uhr kam auch der Beitrag über uns im Klassik Radio. Wenn Ihr ihn hören wollt, dann klickt auf die sich hier drehende Note - Ihr solltet aber eine schnelle Internetverbindung (die Datei ist ca. 2,7 MB groß!!) und den Windows Media Player haben!

Montag, 24.10.2005    SAPHIRA HAT HEUT GEBURTSTAG!!!!

Heute konnten wir endlich einmal etwas länger schlafen. Eine Stunde später als sonst brachte uns der "Jürgenexpress" zunächst nach Bonlanden, wo die dortigen Schläfer zu uns in den Bus stiegen. Dann ging es gleich los in Richtung Stuttgart. Unterwegs haben wir Saphira natürlich ein Geburtstagsständchen gesungen und ein Geschenk überreicht. Mitten in Stuttgart, am Alten Schloss, parkte Jürgen den Bus und wir strömten einem Shopping-Vormittag auf Stuttgarts Königsstrasse entgegen. Die Chormuttis, Eva und Lutz kamen gar nicht so weit, sie sonnten sich auf dem Dach von Karstadt. Nachdem am Schloss alle noch etwas Kuchen in sich hineingestopft hatten, setzten wir uns nochmal ganz kurz in den Bus, um Stuttgarts Wilhelma einen Besuch abzustatten. Die Wilhelma ist ein zoologischer und botanischer Garten zugleich. Wir erhielten in zwei Gruppen eine Führung hinter den Kulissen - bekamen also Dinge zu sehen, zu riechen und zu fühlen, die anderen Zoobesuchern vorenthalten wurden ... Dabei lernten einige ziemlich schnell ihre Grenzen kennen - bei
 Spinnen und Schlangen und bestialischem Geruch war einigen eher zum Ausreißen zumute. Andere wieder wuchsen über sich hinaus und bestaunten aus nächster Nähe Futtertiere wie Mehlwürmer, Heuschrecken, Mäuse oder Ratten, hantierten mit lebenden Taranteln und "kämpften" mit einer gewaltigen Boa Constrictor. Auch einige Echsen konnten wir in den Händen halten. Manche fühlten sich kalt und feucht an, andere wieder trocken und rau wie Sandpapier. Auch die größte Blume der Welt - die Blüte des leider gerade verblühten Titanenwurz - konnten wir sehen. Danach war noch Zeit, sich einige Dinge in Eigenregie anzuschauen, bevor es dann am Parkplatz das Abendbrot gab und wir zurück in die Quartiere fuhren. Es gab viel zu erzählen! 

Dienstag, 25.10.2005

Der heutige Dienstag begann erneut mit einer Überraschung. Wir fuhren nach Waldenbuch zu den alten Rittern. Nun gut, mit Rittern hatte das alles herzlich wenig zu tun, obwohl Eva und Lutz uns vorher alle möglichen Dinge über die Ritter weismachen wollten. Aber so richtig geglaubt haben wir ihnen nicht. Wir waren aber gar nicht enttäuscht, dass es keine Ritter zu sehen gab, sondern hocherfreut, dass wir uns in der Schokoladenfabrik "Ritter Sport" befunden haben. Zunächst sahen wir uns einen Film über die Entwicklung der Firma an, dann schauten wir uns dort ein wenig um und plünderten den Spielzeugautomaten, der immer wieder eine kleine Tafel Schokolade auswarf. Danach ging es ins Ritter Museum. Auch da gings nicht um Ritter, sondern um "quadratische Kunst", die da gesammelt wurde. War ganz interessant, sich einmal mit hinein nehmen zu lassen in die Gedanken der Künstler oder selbst die Gedanken und Vorstellungskraft anregen zu lassen. Nach diesem Museumsrundgang wurde noch der Werksverkaufsladen von Ritter Sport geplündert. Manche schleppten ganz schöne Pakete ... Alle waren natürlich sehr erfreut, als sie erfuhren, dass Familie Lieb, die "Quartiereltern" von Jürgen und Lutz, jedem Schmetterling zwei Tafeln Schokolade spendieren. Vielen Dank Ihr "Lieben"! Voll bepackt fuhren wir wieder nach Bonlanden, um dort ein herrliches Mittagessen zu schnabulieren: Reis mit Ofensuppe (wer das Rezept braucht, wende sich an Estrid und Andrea). Nach dem Essen war eine Vorstandssitzung fällig, in der es um zukünftige Planungen ging. Währenddessen haben Nadja und Susi die Proben geleitet - es ging offensichtlich ganz gut! Gegen 16.00 Uhr starteten wir zu unserem letzten Auftritt: es ging nach Gomaringen (Evangelisch-Lutherische Kirche, Kirchplatz 2, 72810 Gomaringen), wo uns Pfarrer Ulrich Holland bereits erwartete. Eine schöne schlichte Kirche fanden wir dort vor, die Stellprobe war kein Problem - es gab Platz in Hülle und Fülle. Aber das Ansingen brachte so einige Tonprobleme zum Vorschein - nachdem die Lautsprecher für das Klavier abgestellt und ein Monitorlautsprecher hinter dem Chor stand, hörten auch die Schmetterlinge das Klavier und Lutz war einigermaßen zufrieden. Auch hier hatte sich die Gemeinde mit dem Abendbrot mächtig ins Zeug gelegt - es gab Hamburger und Wurst- und Käsesemmeln - richtig lecker! Vielen Dank Ihr Gomaringer! Um 19.00 Uhr begann das Konzert, auch hier standen noch einmal die "Himmelslichter" im Mittelpunkt. Es sollte ein denkwürdiges Konzert werden, denn vier Sängerinnen wurden aus dem Chor verabschiedet, weil sie entweder die Altersgrenze von 18 erreicht oder aus Gründen der Ausbildung nicht mehr im Chor dabei sein können. Katharina, Nadja, Hella und Susi haben sich richtig was einfallen lassen - für Jürgen gab es den "Goldenen Bus", für die Chormuttis "Goldene Kochlöffel", für Eva eine "Goldene Trillerpfeife" mit Markierungen für links und rechts und für Lutz eine "Goldene Stimmgabel" - für alle haben sie natürlich auch eine paar Verse gedichtet und eine Rose für jeden krönte die Abschiedszeremonie. Auch Eva fand im Namen des Chores passende Worte für die vier "Ex-Schmetterlinge" und überreichte ihnen eine CD mit Musik von den Schmetterlingen und ein Buch mit irischen Segenswünschen. Bei dieser Zeremonie flossen natürlich viele Tränen, nicht nur bei den Betroffenen selbst. Einigen wurde bewusst, dass es der letzte Auftritt der Schmetterlinge in dieser Zusammensetzung war ... Nachdem die Tränen einigermaßen getrocknet waren und alle im Bus saßen, ging es ziemlich spät heimwärts in die Quartiere. 

Mittwoch, 26.10.2005

Die Nacht war kurz. Aber wir hatten einen weiten Weg vor uns - nach Hause. So schön es auch in L.E. (=Leinfelden-Echterdingen) war, wir freuen uns schon sehr auf zu Hause. Der Jürgenexpress hielt an den einzelnen Einstiegsstellen und packte gewissenhaft alles Gepäck an die entsprechende Stelle, damit wir beim Aussteigen auch wissen, wo welcher Koffer steht. Die Fahrt verlief, trotz Regens bis nach Oberfranken, gut. Fast pünktlich kamen wir an den Stellen an, an denen bereits die Eltern und Geschwister auf ihre Schmetterlinge warteten. Sogar durch Aue ging das Fahren gut, obwohl an diesem Abend der große Pokalfight im DFB-Pokal FC Erzgebirge Aue gegen FC Bayern München steigen sollte (den Aue nach großartigem Kampf leider durch ein Tor von Ballack verloren hat). Glücklich lagen sich wieder alle in den Armen.

Ein ganz herzliches Dankeschön gilt allen Menschen, die uns diese Reise ermöglicht haben - Eva und Lutz für alles Vorbereiten und Leiten, für alle Geduld und ihren Humor, den drei Chormuttis Helke, Estrid und Andrea für das leckere Essen und die weiten Herzen für alle Anliegen, "unserem" Busfahrer Jürgen für die sichere Fahrt und alles Verständnis für kichernde, gackernde und krümelnde Kinder im Bus, Pastor Traugott Holzwart, seiner ganzen Gemeinde und den Quartiereltern für die offenen Türen und alle Gastfreundschaft, und all den Gemeinden, in denen wir singen und musizieren durften und die uns beherbergt und verköstigt haben. Danke!

Am allermeisten aber danken wir unserem Gott, der uns diese schönen Tage geschenkt, der uns unterwegs behütet, der seine Hände über uns gehalten und uns seinen Segen geschenkt hat. Halleluja! 

DIE WOCHE MIT EUCH WAR SCHÖN! WIR FREUEN UNS SCHON AUFS NÄCHSTE MAL IM MAI 2006 IN RASCHAU! GOTTES SEGEN FÜR EUCH, IHR SCHMETTERLINGE! EURE EVA UND LUTZ.


Zurück zur Übersicht!