Wie alles begann


Einer hatte eine Idee. Er hatte immer wieder gute Ideen. Aber eine hat besonders gezündet, nämlich die mit dem Kinderchor:

In seiner kleinen Gemeinde im vogtländischen Schöneck hatte Pastor Johannes Gerisch im Jahr 1968 begonnen, mit Kindern zu singen, zunächst einstimmig, dann auch mehrstimmig. Und es machte allen Beteiligten viel Spaß. Die "Schönecker Spatzen" waren entstanden. Später dann lud Pastor Gerisch Kinder aus den benachbarten Gemeinden zum Mitsingen ein. Allmählich wurde der Kreis der musikbegeisterten Kinder immer größer. Auch aus dem nahem Erzgebirge kamen weitere Kinder hinzu.

Im Jahr 1973 führte Pastor Frieder Enzmann diese Idee weiter. Kinder aus dem gesamten Gebiet der Jährlichen Konferenz der Evangelisch-methodistischen Kirche in der DDR kamen zum Chor hinzu und fanden Freude am Singen und Musizieren zur Ehre Gottes. "Soli Deo Gloria" (Allein Gott die Ehre) war und ist das Motto des Chores.

Aus einer guten Idee war ein Kinderchor mit 50 bis 60 Chormitgliedern entstanden. Der Chor sang zunächst in Schöneck und Umgebung, jedoch schon bald wurden die Kreise größer, in denen sich der Chor bewegte. Regelmäßige Singerüstzeiten wurden in verschiedenen Gemeinden gehalten. Und von den jeweiligen Rüstzeitorten startete der Chor, um in den umliegenden Gemeinden die Botschaft von Gottes Liebe zu verkündigen.

Ende der Siebziger Jahre machte sich der Chor ernsthaft Gedanken, ob sie sich einen Namen geben sollten, der deutlich machte, wie sie ihre Arbeit als Chor verstehen, und wie dieser Name dann heißen soll. Im Jahr 1981 war es dann so weit, der neue Namen des Chores stand fest: "Die Schmetter-Linge". Er sollte gleich mehrere Gedanken zum Ausdruck bringen: Die Kinder sind unterwegs und "flattern" von Gemeinde zu Gemeinde wie von Blume zu Blume, um dort die Botschaft von Gott und Jesus Christus heraus zu "schmettern". Und nicht zuletzt ist der Schmetterling selbst ein Bild für eine der Kern-Botschaften des Neuen Testamentes, die Auferstehung. Weil Jesus auferstanden ist, dürfen wir daran glauben, dass die Macht des Todes besiegt ist. Seit Jesus auferstanden ist, gibt es Hoffnung für die Menschen, die über dieses Leben hinausreicht. Davon singen die Kinder, diese Botschaft tragen sie mit Überzeugung und großer Freude weiter.

Mit Pastor Friedmar Walther stellte sich im Jahre 1985 der dritte Dirigent dieser Herausforderung, übernahm das Ruder im Chor und führte die gute Idee von Pastor Johannes Gerisch engagiert und mit großer Freude weiter.

Seit mittlerweile mehr als 40 Jahren hat diese Arbeit mit musikbegeisterten Kindern nun schon Bestand. Der Kinderchor ist heute eine offizielle Einrichtung der Evangelisch-methodistischen Kirche in Ostdeutschland. Die musikalische Leitung des Chores ist mit einer Dienstzuweisung "im Nebenamt" verbunden. Mit Pastor Lutz Brückner führt nun mittlerweile der vierte Dirigent den Taktstock (seit 1994) - als Nachfolger von Pastor Johannes Gerisch (1968 bis 1973), Pastor Frieder Enzmann (1973 bis 1985) und Pastor Friedmar Walther (1985 bis 1993).

Seit 1985 gibt es auch für die Organisation des Chores eine Dienstzuweisung im Nebenamt - dieses nicht immer leichte Amt hatten bereits Pastor Helmut Schönfeld (1985 bis 1990), Pastor Harald Hunger (1990 bis 2004 und 2007) und Gemeindereferentin Eva Helm (2005-2007) inne. Im Herbst 2008 hat Referentin Verona Lasch dieses Amt vertretungsweise und seit 2009 ganz offiziell mit einer Dienstzuweisung übernommen. Aber schon vorher gab es Pastoren, die sich auch ohne Dienstzuweisung durch die Kirche in dieser Arbeit engagiert haben: Pastor Manfred Döbrich und Pastor Reinhard Melzer (genaue Jahreszahlen sind uns hier leider nicht bekannt).

Inzwischen sangen „Die Schmetterlinge“ in vielen Teilen Deutschlands, sowie in Österreich, Ungarn und der Schweiz. In den Jahren 1995 und 2003 gastierte der Chor auf Grund einer Einladung für jeweils zehn Tage erfolgreich in Pennsylvania (USA) - zwischen der Ostdeutschen Jährlichen Konferenz und der Western Pennsylvania Annual Conference besteht seit einigen Jahren eine lebendige Partnerschaft. Im Jahr 2008 feierte der Chor sein 40jähriges Bestehen in der Chemnitzer Friedenskirche mit einem Treffen der ehemaligen und aktuellen Schmetterlinge.