Was bedeutet es, die Schmetterlinge in seine Gemeinde einzuladen?

für die gastgebende (beherbergende) Gemeinde:

 

  1.     

Alle Fragen dazu werden mit der organisatorischen Leiterin Verona Lasch abgesprochen. (Siehe unter "Kontakte")

  2.

Wir brauchen genügend Quartiere (für ca. 60 Kinder und 6 Erwachsene) - im Privatquartier oder im "Massenquartier". Letzteres bedarf natürlich einer vorherigen rechtzeitigen Abstimmung, damit wir wissen, was wir an Schlafsäcken etc. mitbringen müssen. Außerdem sollte in dem Massenquartier Gelegenheit zum Duschen und Waschen sein.
Wenn wir in Sachsen unterwegs sind, ist es unter Umständen möglich, dass einige Schmetterlinge zu Hause schlafen und sich die Zahl der benötigten Quartiere entsprechend verringert. Die genauen Zahlen werden mit Verona Lasch abgestimmt.

  3.

Wir brauchen einen ausreichend großen Raum, in dem wir üben können; genial wäre es, wenn wir einen zweiten Raum zur Verfügung hätten, um darin essen zu können.

  4.

Wir brauchen eine Küche, in der wir den Chor "bekochen" können - das Kochen und Einkaufen übernehmen wir natürlich selbst.

  5.

Wir brauchen ein gut gestimmtes Klavier oder ein E-Piano - kein Keyboard. Sollte keines vorhanden sein, erbitten wir eine rechtzeitige Information - dann bringen wir selbst eins mit.

für ein Konzert in einer Gemeinde:

 

  1.     

Alle Fragen dazu werden mit der organisatorischen Leiterin Verona Lasch abgesprochen. (Siehe unter "Kontakte")

  2.

Wir brauchen im Altarraum der Kirche Platz für etwa 60 Sängerinnen und Sänger, die nicht nur singen, sondern zum Teil auch auf Instrumenten spielen. Super (aber nicht Bedingung) wäre natürlich ein kleines Podest bzw. eine kleine Erhöhung für die letzte oder die letzten beiden Chorreihen (da kann man auch mal was "improvisieren"). Wichtig wäre auch ein Nebenraum, in dem die Kinder sich umkleiden und ihre persönlichen Sachen während des Konzertes deponieren können.

  3.

Da wir vorher eine Stellprobe machen und einige Lieder ansingen wollen, manchmal sogar noch einen Imbiss einnehmen, kommen wir etwa 2 Stunden vorher an und "belagern" Ihre Kirche.

  4.

Wir brauchen ein gut gestimmtes Klavier oder ein E-Piano - kein Keyboard. Sollte keines vorhanden sein, erbitten wir eine rechtzeitige Information - dann bringen wir selbst eins mit.

  5.

Der Kinderchor wird zu einem großen Teil aus Spenden finanziert. Das bedeutet, dass wir den gastgebenden Gemeinden sehr dankbar sind, wenn am Ausgang eine Kollekte für die Arbeit des Chores gesammelt wird.
Wir könnten uns aber auch vorstellen, in einer Gemeinde ein Benefizkonzert zu geben, wenn es ein bestimmtes (z.B. soziales oder missionarisches) Projekt dort gibt, für das sich die Gemeinde besonders engagiert.

  6.

Je nach Uhrzeit und Absprache kann es sein, dass wir Sie darum bitten, uns einen kleinen Imbiss vorzubereiten.

  7.

Unsere Konzerte dauern ca. 1,5 Stunden und sind keine Konzerte im herkömmlichen Sinne, sondern haben gottesdienstlichen Charakter und beinhalten also auch eine geistliche Besinnung. Ebenso stellen wir die Arbeit unseres Chores vor. Es wird meist auch ein gedrucktes Programm geben, zumindest die fertige Kopier-Vorlage bringen wir mit. Darauf stehen auch die Texte der zu singenden Gemeindelieder, so dass extra Gesangbücher nicht nötig werden. Wenn Sie von uns vorab einen kleinen Eindruck haben wollen, können wir Ihnen gern eine Demo-CD zusenden. Sie können auch auf unserer Website einige musikalische Beispiele hören.